Wer nicht hacken kann, bezahlt Andere dafür

Die Diskussion über die Sensibilität unserer Daten ist heute aktueller denn je. Fast täglich geben wir im Internet Daten preis, sei es beim Internetshopping, bei der unsere Lieferadresse erforderlich ist, oder beim schlichten Einloggen in unseren E-Mail-Account. Umso erschreckender ist es, zu wissen, was die Sicherheitsfirma Trend Micro bei einer Forschungsarbeit namens „Russian Underground 101“ in Erfahrung gebracht hat. Aus diesem geht hervor, dass es in Russland (und vermutlich nicht nur dort) ein Leichtes ist, an sensible Daten heranzukommen. Ein gerade zu florierender Markt an diesen dubiosen Dienstleistungen findet sich dort im Web. Mit geradezu offensichtlicher Werbung preisen sie Produkte und Dienstleistungen im Datenklaugewerbe an.

Hacker buchen zu Discount-Preisen

Und wer jetzt denkt, dass sie sich solche kriminellen Handlungen doch sicher teuer bezahlen lassen, der täuscht sich gewaltig. Zu Spottpreisen ist jeder in der Lage, sich zu holen, was er braucht. Dazu muss er weder Hacker sein, noch sich in der Hacker-Community auskennen. Einfach bestellen und los geht’s. Sie trauen ihrer Freundin nicht? Für 350 Dollar sind Sie im Besitz eines Trojaners, der es möglich macht, alle ein- und ausgehenden SMS mitlesen zu können. Und gratis dazu macht man sich strafbar.

Für Profis und Kleinkriminelle

Für 1300 Dollar bietet jemand auf einer Online-Plattform ein Programm, mit dem man angeblich Bankdaten knacken kann. Doch auch für den sparsamen Kleinkriminellen ist etwas dabei: Wie wäre es mit 1 Millionen Spam-E-Mails für zehn Dollar? Oder einem Werkzeug für den handlichen Passwort-Klau für acht Dollar? Die Möglichkeiten sind Vielfältig, ebenso wie die Preisklassen. Wer zu faul oder zu dumm zum Selberhacken ist, findet im Dienstleistungsbereich Menschen, die ihm für 1200 Dollar einen Monat in Sachen „DDoS-Service“ zu Verfügung stehen und Angriffe auf Computer ausüben. Sollte der drastische Bericht der Sicherheitsfirma Trend Micro annähernd stimmen, ist es erschreckend, was für eine leichte Beute unsere Daten sind. Für Menschen mit nur einem Funken krimineller Energie wird durch das Internet die Hemmschwelle mehr und mehr gesenkt. Umso aktueller steht die Frage im Raum, wie sicher das Internet wirklich ist und wie man die Sicherheit verbessern kann.

%d Bloggern gefällt das: