Sicherheitslücke im Samsung-Smartphone

Schlechte Nachrichten für Handybauer Samsung und seine Kunden: Hacker haben kürzlich eine gefährliche Sicherheitslücke entdeckt, die eine ganze Reihe von Tablets und Smartphones von Samsung betrifft. Der von der Hackergemeinde „Exynos Mem Abuse“ getaufte Virus befällt aber nur Geräte mit einem speziellen Chipsatz. Ist ein Gerät mit entsprechender Schad-Software infiziert, kann sich diese App unbemerkt alle Schreib- und Leserechte auf dem betroffenen Handy einholen. Experten nennen das Root. Der Root soll eigentlich nur den echten Besitzern des Handys offenstehen, doch wegen der entdeckten Sicherheitslücke können nun auch Dritte ohne physikalischen Zugriff auf das Gerät von tausenden Kilometern weit weg die Macht über ein fremdes Handy übernehmen.

Schadsoftware installiert sich ohne das man es merkt

Besonders problematisch ist, dass es für Smartphone- und Tabletbesitzer nicht nachvollziehbar ist, wenn sich die Schadsoftware installiert. Da sie auch schnell Zugriff auf den Arbeitsspeicher bekommt, kann sie unauffällig im Hintergrund laufen, ohne dass der Kunde davon Wind bekommt. Hat die Virus-App erst einmal alle Rechte, ist theoretisch alles denkbar: Alle gespeicherten Daten können ausgelesen und übertragen werden, durch den eigenen Programmcode der Schad-App könnte das Gerät auch völlig lahmgelegt werden.

Die gute Nachricht: Betroffen sind nicht alle Geräte vom beliebten Technikhersteller Samsung, sondern die Tablets und Smartphones mit den Chipsätzen Exynos 4210 und Exynos 4412. Die sind unter anderem in aktuellen Top-Modellen wie dem Samsung Galaxy S3 und Samsung Galaxy Note 2 verbaut. Aber auch Tablets wie das Samsung Galaxy Note 10.1 oder ältere Modelle wie das Samsung Galaxy S2 und das Samsung Galaxy Note sind theoretisch gefährdet. Samsung rät allen betroffenen Verbrauchern, beim Download von Apps besonders vorsichtig zu sein und nur auf getestete Produkte bekannte Anbieter zurückzugreifen. Bis Samsung das Problem behoben hat, werden sicherlich nicht viele Galaxys den Besitzer wechseln…

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: